Bergmännische Bauweise

Bei der bergmännischen Bauweise wird zunächst ein Teilquerschnitt des Tunnels aus dem Gebirge gelöst. Dies geschieht in der Regel durch Sprengungen, dem sogenannten Abschlag. Im Anschluss an eine Sprengung wird das ausgebrochene Material abtransportiert und der ungestützte Bereich gesichert.

Vortrieb in bergmännischer Tunnelbauweise

Als grundlegendes Stützmittel wird zumeist ein schnell abbindender Spritzbeton, mit oder ohne Bewehrungsstahl, verwendet. Ist der Durchschlag erfolgt, wird der ausgebrochene und temporär gesicherte Tunnel abschließend mit einer Stahlbeton-Innenschale ausgekleidet. Diese sichert das Bauerwerk dauerhaft ab. Anschließend erfolgt der Innenausbau des Tunnels mit unter anderem Fahrbahn, Oberleitung sowie Leit- und Sicherungstechnik.

Bau der Innenschale bei der bergmännischen Tunnelbauweise

Grafiken zur bergmännischen Tunnelbauweise

 

Grafik zum Tunnelquerschnitt
Grafik zum Tunnellängsschnitt

Bildergalerie: Arbeitsschritte beim bergmännischen Tunnelbau

Zum Starten der Bildergalerie klicken Sie bitte auf das Vorschaufoto.

Bohren, Besetzen an der Ortsbrust
Bohren, Besetzen an der Ortsbrust

Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie laufend aktuelle Meldungen aus dem Projekt.

Bildergalerie: Baustellenimpressionen

Galerie durch Klick auf das Vorschaubild starten

Signalanlieferung zwischen Goldbach und Wiesthal (August 2016)
Signalanlieferung zwischen Goldbach und Wiesthal (August 2016)

Service

Gesamtbroschüre zur Ausbaustrecke Hanau–Nantenbach

Downloads

Alle Dokumente und Grafiken dieser Website stehen hier gesammelt zum Download bereit.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.